Abbildung Handtherapie

  • Ergotherapie
  • Handrehabilitation
  • Orthophädie
  • Traumatologie
  • Neurologie

 

Susanne Ploghöft-Lühr

  • Handtherapeutin (DAHTH)
  • Bobath-Therapeutin (IBITA)
  • Manualtherapeutin ob. Extr. (efz)

Schienenherstellung

Ein wichtiger Bestandteil in der Handtherapie ist die Anfertigung von individuell angepassten Schienen. Diese dienen zur Lagerung, Ruhigstellung und Schutz von erkrankten Händen oder einzelnen Fingern. Es gibt auch Schienen mit dynamischen und/oder mobilen Elementen zur Zügelung z.B. der Finger in eine bestimmte Richtung und damit Korrektur von Fehlstellungen und Kontrakturen, oder zur Beübung und Kräftigung bestimmter Muskeln.

Auch gehört die Versorgung mit sogenannten "Kleinert-Schienen" nach Sehnendurchtrennungen zeitnah nach der Operation dazu.

Wir verwenden niedrig thermoplastisches Material und in der Regel kann die Schiene direkt am Anpassungstag mitgenommen werden.

Um dies zu erlernen, haben wir einige Kurse und Seminare besucht, aber entscheidend ist die Erfahrung, die wir seit über 30 Jahren mit der Herstellung verschiedenster Schienen auch im klinischen Bereich gesammelt haben.

Die Kosten übernimmt die Krankenkasse, wenn ein gültiges Ergotherapierezept vorliegt, mit Verordnung vom Arzt zur "Herstellung einer Schiene" und mindestens zwei "motorisch-funktionellen" Therapieeinheiten.